01.11.2017

Presseaussendung Tag des Tees

Tee ist nach Wasser das weitverbreitetste Getränk auf der Welt. Und trotz der hohen Nachfrage sind die Arbeitsbedingungen auf Teeplantagen häufig sehr schlecht. Zu den Hauptanbauländern des Tees zählen China, Indien, Sri Lanka und Kenia. Längst wird Tee nicht nur zur Herstellung wohlschmeckender Getränke genutzt, sondern findet immer Anwendung in hochwertiger Kosmetika.

Gleichgültig für welchen Verwendungszweck, Tee wird hauptsächlich in großflächigen Teeplantagen und von wenigen KleinproduzentInnen angebaut. Letztere haben es oft schwer mit dem Preisdruck der riesigen Teegärten mitzuhalten. Doch auch den TeepflückerInnen auf den Teeplantagen geht es oft nicht besser, sie sind meist finanziell stark von ihren ArbeitgeberInnen abhängig, da der Lohn nicht zur Deckung der Grundbedürfnisse reicht. Oft wohnen sie auf den Grundstücken der Teegartenbesitzer, was die Abhängigkeit weiter erhöht. Der großflächige Anbau führt zur Monokultur mit negativen Folgen. Das bedeutet den Rückgang der Nahrungsmittelproduktion für den Bedarf der Bevölkerung, Störung des ökologischen Gleichgewichts durch Zerstörung der ursprünglichen Vegetation, einseitige Exportabhängigkeiten, Vertreibung der Landbevölkerung, Auslaugen der Böden.

Die Weltläden unterstützen speziell den biologischen Anbau auf kleinen Flächen. So findet sich unter den fair gehandelten Tees im Weltladen auch ein Tee aus Wildsammlung ethnischer Minderheiten z.B. im Norden Vietnams.

Durch den Kauf von fair gehandeltem Tee im Weltladen ist garantiert, dass die TeepflückerInnen bzw. KleinbäuerInnen einen gerechten Lohn für ihre Arbeit erhalten haben und auch darüber hinaus eine Prämie. Die Bauernfamilien bzw. Beschäftigten auf Plantagen entscheiden gemeinsam in einem demokratischen Prozess, in welche sozialen, ökologischen oder ökonomischen Projekte die Prämie investiert wird und welche Ziele erreicht werden sollen.

Hier der Pressetext als Worddokument 
Download Bild Fotocredit Weltläden

Ansprechperson:

Martina Rizzo
PR & Marketing
ARGE Weltläden
Leopoldstraße 35
6020 Innsbruck

tel./fax: +43/(0)512/551150
ZVR-Zahl 794820103
e-mail: martina.rizzo@weltlaeden.at
web: www.weltlaeden.at

 

  

Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.Datenschutz