19.10.2020

Frida Feeling - steht für Fairness

Frida Feeling nimmt soziale Verantwortung ernst und steht für eine neue, nachhaltige Art des Unternehmertums: Ein faires Handelsprogramm, von dem sowohl die Kund*innen als auch die Hersteller*innen langfristig profitieren. Freude am Kaufen im positivsten Sinne. Alle Produkte von Frida Feeling sind persönlich vor Ort ausgewählt und werden überwiegend in Handarbeit gefertigt. Frida Feeling hat die Firma Kalakosh/Mera Tierra 2020 übernommen und ist neuer anerkannter Lieferant der Weltläden. Am Fairen Markt in September hat sich das Unternehmen vorgestellt.

Ein besonderes Sortiment von Frida Feeling bilden die Produkte, die unter dem Namen "Smateria" angeboten werden. Es handelt sich um ein Eco-Fashion Label, das 2006 von zwei Italienerinnen in Kambodscha gegründet wurde. Die Idee, Materialien ihrem ursprünglichen Zweck zu entfremden und daraus etwas Neues zu kreieren, hatten die beiden Gründerinnen, weil ihnen das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt. Sie schaffen mit den "Samteria-Linien", eine faire Produktion innovativer und fairer Produkte. Hintergrund von "Smaterria": Die rund 130 Mitarbeiter*innen des Unternehmens haben geregelte Arbeitszeiten, Überstunden werden bezahlt, sie erhalten bezahlten Urlaub und haben einen umfassenden Versicherungsschutz. Seit Herbst 2011 gibt es ein Day-Care-Zentrum auf dem Gelände. Dadurch können die Mitarbeiter*innen Beruf und Familie gut verbinden.

Frida Feeling ist ein junges Fairhandelsunternehmen - Mission und Vision 

Das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt (Deutschland) will dem Trend von schlechten Arbeitsbedingungen in Produktionsländern mit einem anderen kaufmännischen Unternehmensansatz bewusst entgegentreten. Die Mission lautet:

"Unter den Rahmenbedingungen des fairen Handels bieten wir unseren Kunden hochwertige und schöne Waren hauptsächlich aus Nepal zu fair kalkulierten Preisen an. Dabei arbeiten wir partnerschaftlich mit Lieferanten zusammen, die sich den Leitlinien des fairen Handels verpflichtet haben und regelmäßig auditiert / überprüft werden."

Das Ziel ist der partnerschaftliche Handel zwischen allen Beteiligten:  Produzent*innen den Zugang zu Märkten eröffnen, sie fördern und unterstützen sowie den Kund*innen hochwertige Handwerksprodukte anbieten. Die Leitlinien von Frida Feeling sind die unter anderem die direkte Unterstützung der Hersteller*innen auf Augenhöhe, fair kalkulierte Preise, damit keine industrielle Maßenproduktion, Einkauf vor Ort, Transparenz und Nachhaltigkeit.

Frida Feeling arbeitet nach den WFTO-Kriterien des Fairen Handels.

Frida Feeling - Partner im globalen Süden

Alle Partnerbetriebe wurden vom Team ausgewählt, nachdem sie persönlich besucht und die Produktion sorgfältig begutachtet wurde. Frida Feeling bietet den Partnerbetrieben 100% kostenfreie Vorfinanzierung der Produktion an. Hier geht es zu den derzeit sechs Partnerorganisationen. Produkte nach dem Motto "Freude am Kaufen – Fair Handeln" - ab jetzt auch im Weltladen zu entdecken!

Hintergrund: Lieferant*innen der Weltläden

Die österreichischen Weltläden stellen ihr Sortiment aus Produkten der so genannten "Anerkannten Lieferant*innen" zusammen. Diese Betriebe aus Österreich und Deutschland haben sich in ihrem Geschäftsgebahren den Kriterien des Fairen Handels fair-schrieben. Die Arbeitsgemeinschaft Weltläden kümmert sich um die Anerkennungsverfahren UND beauftragt Audits bei diesen Unternehmen durch einen externen Auditor. Wir freuen uns sehr, dass wir mit neuen Betrieben kooperieren.

Nachfolgende Bilder zum Download können unter der Angabe von (C) Frida Feeling verwendet werden.

(C) Frida Feeling. Armreif aus Bronze
(C) Frida Feeling. Smateria-Laptophülle aus Nylon Netzresten. Auch für Handys und eBooks erhältlich.
(C) Frida Feeling. Smateria Täschchen aus Nylon Netzresten. In verschiedenen Designs und Farben erhältlich.
(C) Frida Feeling. Weicher Schal - locker gewebt - 100% Schurwolle