22.03.2018

Der Osterhase ist unterwegs - Ausbeutung und Kinderarbeit muss gestoppt werden

Kinderarbeit und Schokolade

Was in Europa verboten ist, gehört im globalen Süden noch immer zum Alltag:In Westafrika beispielsweise, wo 70 Prozent des weltweit gehandelten Kakaos geerntet werden, arbeiten viele Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 17 Jahren im Kakaoanbau und -ernte.

Mehr als die Hälfte der weltweit verfügbaren Kakaobohnen werden in der Elfenbeinküste, in Ghana und in Indonesien produziert. Kinderarbeit ist in diesen Regionen weit verbreitet, nach wie vor arbeiten dort über zwei Millionen Kinder im Kakaoanbau und -ernte.

Diese Kinder müssen regelmäßig gesundheitsgefährdende Tätigkeiten verrichten. Dazu zählen unter anderem das Schleppen von schweren Kakaosäcken, der Umgang mit landwirtschaftlichen Chemikalien und lange Arbeitszeiten – Tätigkeiten, die laut der Internationalen Labour Organisation, für unter 17-Jährige strengstens verboten sind. Das bedingt natürlich auch, dass in dieser Zeit keine Schule besucht werden kann!

Kinderarbeit ist eine häufige Methode, um Lohnkosten für Arbeitskräfte bei der Kakaobewirtschaftung niedrig zu halten.
Armutsgefährdung der in der Kakaoindustrie tätigen Familien ist oft der Grund für den weit verbreiteten Einsatz von Kinderarbeit.

Um Kinderarbeit auszuschließen und ein faires Einkommen für die Kakaobauern und -bäuerinnen sicherzustellen, muss man beim Kauf von Schokolade auf das Fairtrade-Siegel achten oder seine Schokis prinzipiell im Weltladen kaufen! Die Weltläden machen vor Ostern erneut darauf aufmerksam!

Ernst Gassner/Obmann Weltladen Amstetten besucht Redaktionen und weist damit auf die Bedingungen in der Kakaoproduktion und faire Schokolade hin.

Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.Datenschutz