30.04.2020

Corona-Soforthilfe-Fonds für Produzentinnen

Bitte unterstützen Sie den Fonds mit Ihrer Spende

Die Arbeitsgemeinschaft Weltläden, Dachverband der Weltläden, hat für diese existenzbedrohende Krise bei unseren Produzent*innen im globalen Süden einen Corona-Notfallfonds eingerichtet und mit einem Betrag von 5.000 Euro dotiert. Wir möchten alle Solidaritätsbewegten einladen, etwas zu spenden. Die Gelder dieses Fonds werden für Produzent*innen-Organisationen fair-wendet, die einen starken Fokus auf Frauen und einen hohen Frauenanteil haben. Wie stärkt der Faire Handel Frauen?

Unser Ziel: 20.000 Euro für Soforthilfe. Wir haben dieses Ziel erreicht. Der Fonds läuft weiter, denn Corona geht weiter. Danke für Ihre Solidarität (update 26.05.2020)

Die COVID-Fälle im globalen Süden nehmen zu und die Ausgangssperren und -beschränkungen führen zu Produktions- und Lieferstopps und damit Einkommensverlusten. Wie geht es den Produzent*innen? Für die ohnedies oft schwache Wirtschaft und vor allem die armen Bevölkerungsschichten ist diese Infektionskrankheit verheerend. Den Partnerorganisationen geht zusehends die Luft aus. Die finanziellen Rücklagen reichen oft nicht, um die laufenden Ausgaben ohne Produktion und ohne staatliche Unterstützung zu decken. Hier sind die Vorauszahlungen und Aufträge der fairen Handelspartner*innen und Lieferant*innen aus dem globalen Norden gerade notwendiger denn je. Das heißt ein Einkauf im Weltladen bedeutet gerade jetzt konkrete Solidarität und eine Spende für den Soforthilfe-Fonds zusätzliche Unterstützung in dieser Situation. Der Fonds läuft weiter, denn wir erfahren immer mehr Details über die starken Einschränkungen im globalen Süden. Danke, dass Sie Teil dieser Solidaritätsaktion sind!

Wenn Sie unterstützen wollen, überweisen Sie bitte an:

ARGE zur Förderung d. Weltläden "Corona - Soforthilfe"

IBAN AT39 5700 0700 1134 1863

BIC/SWIFT-Code HYPTAT22XXX

Unterstützte Produzent*innen (update 25.05.2020)

Nach einer genauen Bedarfserhebung durch Birgit Calix und Julian Fellner von der EZA Fairer Handel wurden gemeinsam mit der ARGE Weltläden Kriterien festgelegt und in einem ersten Schritt folgende Produzent*innen-Organisationen gewählt:

Creative Handicrafts / Indien / Mode

"So happy to hear from you… It is very kind and thoughtful of you to set up this initiative to support all the producers…. Most of the producers are going through a tough time during this period…. Two months without work and many cancelled or reduced orders…. Further, there is so much uncertainty… The donation ....will help us continue to pay the women during this lockdown. .... We shall use this fund to support the women producers by paying them the basic salaries.... This is what makes Fair Trade different… and meaningful (Johny Joseph, Director)"

  • Frauenorganisation mit Zielgruppe von Frauen in den Slums von Mumbai
  • Die Slums von Mumbai sind einer der „Hot Spots“ innerhalb der roten Zone (stärkste Restriktionen, Verlängerung des Lock-down bis Ende Mai 2020).
  • Wichtige Produzentinnen-Organisation der EZA Fairer Handel und der Weltläden im Modebereich
  • Akuter Bedarf, um den Frauen in der Zeit der Ausgangssperre und eingestellten Produktion, den Basislohn (einzige Einkommensquelle) auszahlen zu können. Aus Fondsmitteln werden in einem ersten Schritt 40 % der Monatslöhne für die 150 Näherinnen ausgeschüttet.
  • Weiterführende Informationen:

Chako / Tansania / Upcycling / Handwerk

  • Auf der Insel Sansibar vor der Küste Tansanias der Tourismus aufgrund der aktuellen Situation komplett zusammengebrochen, das heißt, dass es gibt KEINEN lnlandsmarkt mehr für Chako.
  • Spannende Produkte mit innovativem Ansatz (Müllvermeidung, Upcycling).
  • Chako und deren Produkte wurden von der ARGE Weltläden und den Weltläden im Rahmen eines Schwerpunktes in den Fokus gerückt.
  • Chako hat einen hohen Frauenanteil von 61% (23 von 38 Angestellten sind Frauen; 18 sind unausgebildete Jugendliche).
  • Auch für Chako wird der Exportmarkt noch längere Zeit von größter Bedeutung bleiben.  Dringender Bedarf besteht bei der Fortzahlung der Mitarbeiter*innen in der Produktion, wobei Chako 50% der Löhne übernehmen kann. Die restlichen 50% des Monatsgehalts für alle 38 Angestellten werden aus dem Fond beigesteuert. Damit erhalten die Produzent*innen 100% der Löhne bei 50% der Auslastung. Nur ein voller Lohn stellt das Auskommen der betroffenen Familien sicher. Am 22.05.2020 wurde die definierte Unterstützung für die Gehälter aus dem Corona-Solidaritäts-Fonds nach Sansibar überwiesen.
  • Chako - Detailinfo

Golden Palm / Sri Lanka / Bemalte Holzprodukte und –spielzeug

"Greetings from Sri Lanka! On behalf of all the producers of Golden Palm Crafts, Samanthi and I wish to extend our heartful thanks to EZA and Austrian Worldshops  Association for this great help in this hour of need. ....Many thanks for all your kind efforts. Best Wishes." (Ravi Jayawardena, Chairman/Founder, Golden Palm Crafts - Sri Lanka)

  • Bei Golden Palm bedeutet der aktuelle Produktionsstillstand, dass die Organisation das Geld für die Aprillöhne nicht aufbringen kann (im März wurde die Löhne noch zur Gänze bezahlt, trotz Einstellung der Produktion zur Monatsmitte und fehlender Aufträge in den Monaten davor).
  • Die Produzent*innen und ihre Familien hängen voll und ganz von ihrem Lohn und Einkommen bei Golden Palm ab.
  • Von den 24 Angestellten sind 21 Frauen. Die GF und Produktionsleiterin ist eine ehemalige Angestellte von Golden Palm.
  • Da Golden Palm Akutbedarf hat, wurde am 18.05.2020 die erste Unterstützung für (Fortzahlung) Gehälter aus dem Corona-Solidaritäts-Fonds nach Sri Lanka transferiert. 
  • Golden Palm wurde im Rahmen der Weltladen-Reise von Weltladen-Mitarbeiter*innen besucht.
  • Golden Palm - Detailinfo

 

Sujet Fonds: (C) ARGE Weltläden / Bilder Produzent*innen: (C) EZA Fairer Handel

Könnte Sie auch interessieren:

Cookies helfen uns die Website zunehmend zu verbessern und Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.Datenschutz